Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Matschfrei nach Bockenheim




Matschfrei nach Bockenheim

Bis Anfang 2018 wird in Bockenheim westlich der Ginnheimer Straße eine wichtige Radverbindung Richtung Hausen und Praunheim verbessert. Die Gelegenheit dazu ergab sich im Zuge von Baumaßnahmen für eine Schulauslagerung.

Baustelle Sportfabrik

Bestehende Radverbindung wird bis Anfang 2018 aufgewertet

Zwischen Hausen, Praunheim und Heddernheim einerseits und dem nördlichen Bockenheim andererseits besteht im Grunde bereits eine gute und direkte Radverbindung. Die Schlüsselstelle führt in Bockenheim an der Ginnheimer Straße auf Höhe der Sophienstraße (im Bereich der Frankfurter Turn- und Sportgemeinschaft FTG – "Sportfabrik") durch eine Grünanlage in Richtung Main-Weser-Bahnlinie. Das Problem: Die kaum befestigten Wege in der Grünanlage sind in einem beklagenswerten Zustand und verwandeln sich nach jedem Regenschauer in eine pfützenreiche, teils schlammige Piste. Besonders im Winterhalbjahr mutet die Strecke ihren Nutzern einiges zu.

Matschpiste Sportfabrik

Diese Matschpiste wird bald der Vergangenheit angehören.

Planung Bockenheim

Bis Anfang 2018 wird sich die Radverbindung zwischen Hausen und Bockenheim deutlich verbessern.

Hier können Sie den Plan als PDF herunterladen.

Durch die Bauarbeiten für die verbesserte Radverbindung wird es auch zu Behinderungen und Umleitungen kommen.

Im Zuge der zeitweiligen Auslagerung der Bockenheimer Franckeschule auf den Tennenplatz nahe der "Sportfabrik" ergibt sich die Chance, die dortigen Wege dauerhaft aufzuwerten: So legt das Hochbauamt ab August 2017 zunächst eine Bau- und Betriebsstraße an, um die Container-Schule errichten zu können. Dazu werden vorhandene wassergebundene Wege asphaltiert und zum Teil verbreitert. Parallel zur Baustraße entsteht ein zusätzlicher, wassergebundener Geh- und Radweg, der während der Baumaßnahmen für die Schulauslagerung genutzt werden kann und später wieder beseitigt wird.

Ursprünglich war vorgesehen, die Baustraße nach Abschluss der Schulauslagerung komplett zurückzubauen. "Doch die Baustraße kann mit einer anderen, später aufgetragenen hellbeigen Asphaltdecke, wie sie vom Niddauferweg bekannt ist, bestehen bleiben - und so die Radverbindung zwischen Bockenheim und Hausen dauerhaft verbessern. Auf diese Lösung haben sich das Verkehrsdezernat und die Untere Naturschutzbehörde verständigt", erläutert Jan Annendijck vom Radfahrbüro. Lediglich überbreite Stellen wie Überholbuchten für LKW werden komplett zurückgebaut.

Für die Verbesserung der Radverbindung wird zudem ein kurzer Abschnitt nordöstlich des entstehenden Schulgeländes, zwischen Baustraße und "Sportfabrik", gepflastert. Auch hier kann künftig also matschfrei geradelt werden. Im Gegensatz zu einer aufwändigen Asphaltierung schont die Pflasterung aber das Wurzelwerk des wertvollen Baumbestands in diesem Bereich. Von der Verbesserung der Wegeoberflächen werden die Radler voraussichtlich ab Januar 2018 profitieren können.

Bis es soweit ist, müssen Radfahrer und Fußgänger mit vorübergehenden Sperrungen und Umleitungen rechnen. Die Projektleitung des Hochbauamts wirbt hierfür um Verständnis. Im Interesse ihrer eigenen Sicherheit werden die Bürgerinnen und Bürger gebeten, diese Umleitungen zu respektieren.

Falls Rad Fahrende trotzdem auf Behinderungen oder Unklarheiten bei der Wegführung stoßen, empfiehlt das Radfahrbüro, von der betreffenden Stelle ein Foto zu machen und diese über www.meldeplattform-radverkehr zu melden.

Vor der Pflasterung

Bald wird hier über einen gepflasterten Weg statt über Schlammpfützen geradelt.

(14.08.17)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Niddapark - Ende einer Holperstrecke

Wer von Bockenheim aus den Niddapark durchquert, um weiter nordwestlich zu gelangen, unterquert die Autobahnbrücke – bisher ein extrem holpriger Abschnitt. Jetzt ist die rund 75 Meter lange Stelle asphaltiert, ideal für Fußgänger und Radler.

 
Umleitungsbeschilderung

In Bockenheim wird nahe der Sophienstraße die Radverbindung Richtung Niddapark dauerhaft befestigt. Die Bauarbeiten machen zeitweise eine Wegsperrung und Umleitung des Radverkehrs über die Sportanlagen erforderlich.

 
Sicherheitstrennstreifen in der Mörfelder Landstraße

Straßensanierungen wie in der Mörfelder Landstraße bieten oft die Chance, das Frankfurter Radverkehrsnetz zu verbessern. Die bisherige Radspur ist dort nun zusätzlich mit einem Sicherheitstrennstreifen markiert worden.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation