Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Lückenschluss im Norden




Lückenschluss im Norden

Die Radverbindung auf der Gießener Straße wird weiter ausgebaut: Bis November 2017 entsteht nördlich des Marbachwegs in beiden Fahrtrichtungen ein sicherer und komfortabler Radfahrstreifen. Ende Januar haben die Arbeiten begonnen.

Lückenschluss Gießener Straße

Gesamte Gießener Straße mit Radspuren

Für die Stadtteile Eckenheim, Preungesheim und Frankfurter Berg stellt die Gießener Straße eine wichtige Verbindung dar, um ins Nordend und in die Innenstadt zu gelangen. Zwischen Marbachweg und Friedberger Landstraße verfügt die Gießener Straße bereits seit dem Herbst 2014 über breite Radspuren in beide Fahrtrichtungen. Dieser Fahrbahnradweg wird nun 1,7 Kilometer lang über den Marbachweg hinaus bis zur Homburger Landstraße verlängert und schafft somit einen bedeutenden Lückenschluss in Richtung Norden.

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling bewertet diesen Lückenschluss als Meilenstein beim Ausbau der Radverkehrsverbindungen in Frankfurt. Der Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehr soll in den nächsten Jahren deutlich gesteigert werden, so Oesterling.

Mit den Bauarbeiten beginnt das Amt für Straßenbau und Erschließung Ende Januar diesen Jahres. Die Baumaßnahme endet voraussichtlich im November 2017 und kostet 1.495.000 Euro

(31.01.17)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Infrastruktur

 
Aufwertung der Eschersheimer Landstraße - Planausschnitt

Nördlich der Hügelstraße wird die Eschersheimer Landstraße radfahrer- und fußgängerfreundlich umgestaltet. Bis Ende 2018 wird der Abschnitt bis zum Weißen Stein einspurig angelegt und mit 32 neuen Bäumen begrünt.

 
Rampe Europabrücke fahrradfreundlich umgebaut

Auf Brücken, die es Fußgängern und Radlern ermöglichen, Straßen und Flüsse zu überqueren, führen oft Stufenrampen. Sie zwingen Radler zum Absteigen und Schieben. Doch ein Umbau wie an der Europabrücke löst das Problem.

 
Praunheimer Mühlbrücke

Teile der Radler- und Fußgängerbrücke an der Praunheimer Mühle sind marode. Notdürftig angebrachte Reparaturplatten hatten jedoch zu einer Sturzgefahr geführt. Bis zur Sanierung der Brücke gibt es nun eine sichere Zwischenlösung.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Infrastruktur



Servicenavigation