Sie sind hier: Home » Aktuelles » Kurzmeldungen » Archiv » Keine Taschen in Fahrradkörbe!




Keine Taschen in Fahrradkörbe!

Das Polizeipräsidium Frankfurt am Main weist darauf hin, dass es im Januar in Frankfurt zu einer Reihe von Handtaschen-Diebstählen aus Fahrradkörben gekommen ist. Durch richtiges Verhalten kann man sich davor aber schützen.

Tasche in Fahrradkorb

Polizei: Wertsachen besser eng am Körper tragen

So wie einer 55-jährigen Frau aus Eschersheim erging es in diesem Jahr schon neun weiteren Bürgerinnen und Bürgern: Am 12. Januar 2017 war sie morgens auf ihrem Fahrrad auf dem Alleenring im Bereich Miquel-/Adickesallee auf dem Weg zur Arbeit. Ihre Handtasche hatte sie in ihrem Fahrradkorb hinter dem Sattel verstaut. Plötzlich musste sie feststellen, dass diese weg war - gestohlen.

Bislang konnte nur eine Handtasche wieder aufgefunden werden - leider leer.

Damit anderen Radlerinnen und Radlern nicht dasselbe widerfährt, hier einige Tipps der Polizei:

  • Legen Sie keine Wertsachen in den Fahrradkorb, sondern verstauen Sie diese in der Innentasche Ihrer Kleidung.
  • Ihre Wertsachen können Sie beim Radfahren eng am Körper tragen, indem Sie einen Bauchgürtel, eine Brusttasche oder die Innentaschen eines Rucksackes nutzen.
  • Falls Sie doch Opfer eines Taschendiebes werden sollten, benachrichtigen Sie sofort über den Notruf 110 die Polizei.

(26.01.17)

Weitere Kurzmeldungen zum Thema: Service

 
Rad fahrende Schulkinder

Ab sofort gibt es für jeden Frankfurter Stadtteil einen Fahrrad-Schulwegplan. Damit hat das Stadtschulamt auch für Höchst, Sossenheim, Unterliederbach, Nied, Zeilsheim und Sindlingen die letzten Lücken im Schulwegenetz geschlossen.

 
Fahrrad-Reparatur-Säule

Ab sofort profitieren Frankfurts Radler in der Nähe des Messekreisels von einem sehr flexiblen Service: Die öffentlich zugängliche Fahrrad-Reparatur-Station der ING-DiBa Bank bietet praktisch rund um die Uhr Hilfe zur Selbsthilfe.

 
Spachmüller Heilig Schneider

Fast genauso populär wie der Frankfurter GrünGürtel ist die gleichnamige Freizeitkarte – und beides entwickelt sich ständig weiter. Ende März hat das Umweltamt eine komplett überarbeitete Neuauflage der Karte vorgestellt.

Alle Kurzmeldungen: Archiv » Service



Servicenavigation